Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Ein Lebenszeichen

Dieser Beitrag ist eine Art Zwischenstand und vielleicht auch der Versuch, mich selber zu motivieren, wieder mehr zu schreiben. Außerdem enthält er ein bisschen Werbung 🙂 Dass es nach den Alphabetgeschichten ein bisschen ruhiger werden würde, hatte ich vorausgeahnt, aber dass es auf der Beinahewelt fast zum Stillstand kommen würde, hatte ich nicht erwartet. Im„Ein Lebenszeichen“ weiterlesen

Werbung

Nachtschattengewächs

Er griff zur Rotweinflasche, aber die war leer. Hatte er sie komplett ausgetrunken? Ein Blick auf den Bildschirm: 23:42 Uhr. Die letzten zweieinhalb Stunden hatte er damit verbracht, irgendwelchen Querverweisen auf Wikipedia zu folgen, und dabei wohl immer wieder fleißig nachgeschenkt. Morgen war zum Glück Samstag, da konnte er ausschlafen. An den eigentlichen Grund, Wikipedia„Nachtschattengewächs“ weiterlesen

sich öffnen

du sitzt im grasneben der bühnehast deine augengeschlossen du lauschst der musikspürst den bassund die blicke der anderenauf deinen dünnen armen jede narbewar eine öffnung in deinen körperdamit das lebenhineinströmtund die angstentweicht so viel lebenso viel angst Mich hat der Mut der jungen Frau beeindruckt und inspiriert, die Spuren ihres persönlichen Kampfes so offen zu„sich öffnen“ weiterlesen

Alphabetgeschichten: Z

Zoja betrachtete von der Theke aus die nervöse Frau. Vorhin hatte sie ihr unfreiwillig einen Schrecken eingejagt. Dabei wollte hatte sie nur nachgefragt, ob noch alles passen würde. Die Frau schreckte auf und starrte sie an, als hätte sie einen Geist gesehen. Abgesehen davon war die heutige Vormittagsschicht extrem ruhig. Wenn Wochenmarkt und schönes Wetter„Alphabetgeschichten: Z“ weiterlesen

Alphabetgeschichten: Y

Yvonne saß in der hintersten, dunkelsten Ecke des Cafés und ließ nervös ihren Blick durch den Raum schweifen. Außer der Bedienung mit den langen schwarzen Haaren, einem älteren Mann und einer Frau, die mit dem Rücken zu ihr saß und seit einer ganzen Weile unablässig zu schreiben schien, war niemand da. Zum wiederholten Mal blickte„Alphabetgeschichten: Y“ weiterlesen

Alphabetgeschichten: X

Xavier war der glücklichste Mensch auf Erden. Davon war er überzeugt. Er hatte Yvonne zum Essen eingeladen, und sie hatte zugesagt. Vage und vorsichtig, wie es ihre Art war, aber damit wusste er umzugehen. Sie war einfach schüchtern, doch das würde sich legen, wenn sie sich öfter treffen würden. Er summte die Melodie, die er„Alphabetgeschichten: X“ weiterlesen

Alphabetgeschichten: W

Wera saß am Klavier und ließ die Finger über die Tasten tanzen. Sie beobachtete sich dabei, ließ die Aufmerksamkeit kreisen. Von den Fingern in die Arme, in den Rücken, bis hinauf zum Scheitel, dann zurück, in die andere Hand. Als das Stück zu Ende war, begann sie von vorne. Diesmal stellte sie sich vor, auf„Alphabetgeschichten: W“ weiterlesen

Alphabetgeschichten: V

Viktor hatte das Eichhörnchen zu spät gesehen, sonst wäre er stehen geblieben, um es nicht zu verscheuchen. Vor dem weit entfernten Gebäude war eine Gestalt in einem Laborkittel zu sehen, vermutlich eine Frau, den Bewegungen nach zu urteilen. Er hatte die Flucht ergriffen von zu Hause, hatte das Klavierspiel nicht mehr ertragen. Wera spielte nicht„Alphabetgeschichten: V“ weiterlesen